Ausbildungsverlauf

BFS - Berufsfachschulen - Ausbildungsverlauf
Der Ausbildungsverlauf - Ausbildung mit Verantwortung

Wie verläuft die Ausbildung?

Unsere Ausbildung startet immer am 1. Oktober, dauert 3 Jahre mit theoretischem Unterricht und praktischen Einsätzen und am Ende steht eine staatliche Prüfung (schriftlich, mündlich und praktisch). Pro Ausbildungsjahr gibt es 28 Urlaubstage.

Träger der Berufsfachschule ist die
Schwesternschaft München vom BRK e.V.

Was lernt man in der Theorie?

Der theoretische Unterricht findet bei uns in den Räumen unserer Würzburger Schule statt. Damit es nicht langweilig wird, wechseln Unterrichtsblöcke mit Praxisphasen und Urlaub ab. Natürlich nutzen wir moderne Medien, um die theoretischen Grundlagen anschaulich und lebendig zu vermitteln.

Um unsere Schüler fit für den Berufsstart zu machen, gibt es in drei Ausbildungsjahren mindestens 2.100 Unterrichtsstunden, verteilt auf insgesamt neun Unterrichtsphasen. Und damit man weiß, wo man steht, geben Klausuren und Zwischenprüfungen ein Feedback über die theoretischen Leistungen sowie Beurteilungen über die praktischen Einsätze. Am Ende eines jeden Ausbildungsjahres stellen wir unseren Auszubildenden ein Zeugnis aus.

Die Themenbereiche der Ausbildung:

  • Grundlagen der Pflege (660 UE*)
  • Gesundheits- und Krankenpflege (960 UE)
  • Berufskunde (160 UE)
  • Recht und Verwaltung (160 UE)
  • Deutsch und Kommunikation (120 UE)
  • Sozialkunde (40 UE)

* UE = Unterrichtseinheit à 45 Minuten

Die angegebenen Stundenzahlen übertreffen wir in der Regel, denn wir setzen auf eine hohe Qualität. Die Unterrichtseinheiten halten entweder Lehrer für Krankenpflege oder Dozenten aus relevanten Fachbereichen (Medizin, Deutsch, Psychologie, Pharmazie, usw.). Und wie überall gilt es auch nach dem Unterricht noch ein wenig zu lernen, denn um nachhaltige Lernergebnisse zu erzielen, ist eine Vertiefung des Lehrstoffes in der Freizeit unbedingt erforderlich. Das gilt für die Theorie- und für die Praxisphasen.

Auf geht’s in die Praxis

Hier finden unsere Auszubildenden vielseitige Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln, Gelerntes anzuwenden und sich im Alltag zu bewähren. Die Einsätze finden in Blöcken von ca. drei Monaten in verschiedenen Einsatzhäusern in Würzburg und München statt. Vorteil dieser Einsätze in den unterschiedlichen Krankenhäusern und Sozialstationen ist, dass man unterschiedliche Fachgebiete und Organisationsformen kennen lernt. Bei Praktika in Sozialstationen gibt es auch Einblicke in den ambulanten Bereich.

Damit die Anleitung auch während der Einsätze in hoher Qualität abläuft, übernehmen das in der Klinik pädagogisch ausgebildete Praxisanleiter. Mit dieser Anleitung und mit Hilfe von Lernzielkatalogen sind die Auszubildenden in der Lage, eigenverantwortlich den praktischen Ausbildungsverlauf und die Umsetzung der Lerninhalte beim Patienten zu planen.