Wir für den Menschen

Staatspreis und Rosen zum Start in den Pflegeberuf

Würzburg I 30.09.2019

Die Erleichterung stand ihnen nach Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse ins Gesicht geschrieben. Alle 15 Kursteilnehmer, darunter zwei männliche Auszubildende, absolvierten die Abschlussprüfungen souverän und erfolgreich. Schulleitung Stefan Kolbert und sein Lehrerteam freute sich sehr über die positiven Resultate, zumal drei der Azubis darüber hinaus der Bayerische Staatspreis für hervorragende Ausbildungsergebnisse verliehen wurde. Sally Pieper, Jonas Münzer und Marie Wichmann nahmen stolz ihre Urkunden in Anwesenheit von Dr. Rainer Schuà, Medizinaldirektor der Regierung von Unterfranken, und dem Ärztlichen Leiter der Schule, Prof. Dr. Peter Sefrin, entgegen.

„Es ist durchaus möglich, immer schneller ein Auto zu bauen. Es ist jedoch nicht möglich, immer schneller Menschen zu pflegen", so Kolbert in seiner Abschlussrede. Der Schulleiter ist auch nach rund 30 Berufsjahren überzeugt: „Sie haben einen unvergleichlich schönen und sinnhaften Beruf erlernt." Das Fundament für den Pflegeberuf ist für ihn neben den theoretischen und praktischen Grundlagen auch die Werteorientierung der Rotkreuzschule. „Mit diesem Unterrichtsmix aus qualitativ hochwertiger Ausbildung, ethischer Haltung und sozialer Kompetenz vermitteln wir unseren Absolventen das Rüstzeug, um sich selbstbewusst und professionell im Spannungsfeld zwischen Ökonomisierungsbestrebungen, wachsenden fachlichen Anforderungen und dem Wohl des Patienten zu bewegen", so Kolbert zuversichtlich.

Diese fachlichen Anforderungen in der Pflegeausbildung werden sich zum neuen Jahr deutlich verändern. Mit Inkrafttreten des Pflegeberufegesetzes zum 1. Januar entsteht ein neues Berufsbild Pflege. Das Gesetz führt die Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung mit einheitlichem Berufsabschluss zusammen. Die neue, ebenfalls dreijährige Berufsausbildung ist EU-weit anerkannt und eröffnet den Absolventen zusätzliche Wechsel- und Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen der Pflege. In Würzburg wird die generalistische Ausbildung ab April 2021 angeboten. Parallel dazu bietet Kolbert ab 8. September 2020 die Pflegefachhilfe-Ausbildung an. Diese einjährige Ausbildung mit den Zugangsvoraussetzungen Hauptschulabschluss und vollendetes 17. Lebensjahr vermittelt die Befähigung zur Grundpflege für alle Altersstufen. Der Pflegehilfeabschluss ermöglicht einen Einstieg in die dreijährige Pflegeausbildung.

Die stolzen Staatspreisträger (von links: Schulleitung Stefan Kolbert, Medizinaldirektor Dr. Rainer Schuà, Sally Pieper, Jonas Münzer, Marie Wichmann, Reinhold Dietsch, BRK-Bezirksverband Unterfranken)